Das Farming Projekt

[dt_sc_full_width_content first]


Gründe:

Kidshelp Kambodscha e.V. hat sich als gemeinnütziger Verein und internationale NGO dazu verschrieben in erster Linie durch die Verbesserung der Bildungssituation Menschen in Kambodscha die Möglichkeit zu geben, Wege aus der Armut zu finden. Allerdings müssen auch wir anerkennen, dass Kambodscha ein Agrarland ist und auch in der Zukunft die meisten Menschen von Ackerbau und Viehzucht leben werden.

Deshalb versuchen wir seit einiger Zeit auch, im Rahmen unseres Farmingprojektes, den Bauern in der Gegend von Prek Dambang und Prek Tamak , zu mehr Unabhängigkeit zu verhelfen, indem wir ihnen zu Viehbesitz verhelfen. Nach mehreren Versuchen mit Hühnern und Schweinen, haben wir uns entschieden uns jetzt auf Kühe zu beschränken, da diese kaum Folgekosten verursachen und bei regelmäßigem Wurf einen recht konstanten Profit einbringen können.

Durchführung:

Selbstverständlich soll unser Projekt nachhaltig sein und den Bauern möglichst DSC_0562unabhängiger von ihrem Reisanbau machen. Andererseits erwarten wir von den Teilnehmern des Projekts, dass sie ihren Teil beitragen, damit das Projekt weitere Kreise ziehen kann.

Das Projekt läuft somit so ab, dass wir für eine geeignete und bedürftige Familie eine Kuh anschaffen. Diese verpflichtet sich per Vertragsunterzeichnung dazu, sich um die Kuh zu kümmern und sie keinesfalls wieder zu verkaufen. Außerdem geht der erste Nachkommen an Kidshelp Kambodscha e.V. Alle weiteren Nachkommen gehören der Familie. Mit dem ersten Kalb führen wir das Projekt dann in gleicher Weise bei einer weiteren Familie fort.

Ganz grob kann man sagen, dass ein Kalb für 600-1000 US$ gehandelt wird und eine Erwachsene Kuh ungefähr zehn Jahre lang alle zwei Jahre ein Kalb gebären kann, wobei bis zur ersten Geburt mindesten 1,5 Jahre vergehen. Aus diesen Zahlen lässt sich unschwer erkennen, dass eine Kuh einen schönen Nebenverdienst einbringen kann. Insbesondere wenn man bedenkt, dass normale Gehälter in Kambodscha selten deutlich über 100,- US$ liegen.

Aktuelle Situation und weiteres Vorgehen:DSC_0561

Generell lässt sich sagen, dass das Farmingprojekt eher ein Nebenschauplatz ist und nicht der Hauptaugenmerk unserer Arbeit.

Bisher läuft das Projekt nur in einigen wenigen Familien und kann im Laufe der Zeit evtl. noch ausgebaut werden. Alle bisher angeschafften Kühe hatten bereits Nachwuchs mit welchem ein Ausbau in der nächsten Zeit sowieso stattfinden wird. 

 

[/dt_sc_full_width_content]